Festival der Illustratoren 2020

  1. Festival der Illustratoren – Rückblick

Bereits zum fünften Mal präsentierte sich vom 21. August bis 6. September 2020 das Festival der Illustratoren, das in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Oldenburg die Kunstform Illustration einer breiten Öffentlichkeit vorstellte. Am Ende der zwei Wochen wurden über 1.000 Besucher gezählt, die der Frage nachgingen: Illustration – was ist das eigentlich?

Die Ausstellung

Die beteiligten Illustrator*innen, Viktoria Bassenge, Petra Bergmann, Ulli Bohmann, Christine Breier, Lena Brinkmann, Dietmar Dupree, Norbert Egdorf, Carsten Fuhrmann, Asco Grill, Carsten Oltmann, Janko Meisel, Tobias Schneider, Yvonne Semken und Fides Velten, brachten ein umfangreiches Repertoire ihrer Arbeiten mit und machten deutlich: Illustrationen sind viel mehr als nur Auftragsarbeiten. Denn auch wenn Illustrationen (meistens) in Form einer Auftragsarbeit entstehen, enthielten die Portfolios der Illustrator*innen auch zahlreiche Arbeiten, die von „freier Kunst“ nicht zu unterscheiden sind. Sie beleben Texte, helfen dem Betrachtenden Geschichten und Sachverhalte leichter zu verstehen, lösen Geschichten im Kopf aus und regen die Fantasie an.

Vorträge und Präsentationen

Neben einer umfangreichen Ausstellung gab es zahlreiche Vorträge und Veranstaltungen, die den Besucher*innen das Thema Illustration und das damit verbundene Berufsbild näherbringen sollten. So referierte z.B.  Matthias Bender von der Illustratoren Organisation zu dem Thema „Berufseinstieg für Illustrator*innen“ und informierte über die Einsatzgebiete von Illustration, Anmeldungen bei Behörden und Organisationen, sprach über Positionierung und Vermarktung und gab Einblicke über Honorarkalkulation und Vertragsgestaltung.

Unterhaltung der ganz besonderen Art boten die Cartoonistin Bettina Bexte und der Saxofonist Peter Dahm. Beide verbanden ihre unterschiedlichen „Kunstgebiete“ unter dem Motto „als die Zeichnungen lauter wurden“ zu einer spannenden neuen Form, der Cartoon-Lesung, die belegte, dass eine Lesung auch ohne Bücher funktionieren kann.

Ein wesentlicher Fokus des diesjährigen Festivals war es auch Unternehmen zu motivieren, stärker auf Illustrationen zu setzen. In diesem Zusammenhang diente der Vortrag „Wirtschaft & Illustration“ den Austeller*innen dazu, Werkbeispiele zu zeigen, die sie im Auftrag von Unternehmen und Institutionen erstellt hatten.

Wie bereits in den Jahren davor gab es auch zu diesem Festival eine Sonderedition der Oldenburger „Ols Brauerei“ in limitierter Auflage – natürlich mit neu gestalteten Etiketten der 14 Illustratoren.

Vereinsgründung 

Eine wichtige Neuigkeit ist in diesem Zusammenhang die Gründung des gemeinnützigen Vereins „Illustratoren Oldenburg e. V.” Damit ist eine fundierte Ausgangsbasis für zukünftige Festivals gelegt.

Vorschau

Alles hat ein Ende – auch das Festival der Illustratoren. Doch schon in zwei Jahren begrüßt Oldenburg wieder zahlreiche Illustratoren, die ihre Arbeiten der Öffentlichkeit vorstellen. So sind u.a. Gerhard Haderer (Stern Cartoonist, Schule des Ungehorsams) und Tetsche (Stern Cartoonist) eingeladen, weitere Gäste und Überraschungen nicht ausgeschlossen…

Fotos: Illustratoren Oldenburg