Bildung / Consulting / Coaching, Darstellende Künste, Design, Kunst, Musik
Dieser Benutzerkonto Status ist Genehmigt

Dieser Benutzer hat noch keine Informationen zu ihrem Profil hinzugefügt.

Kontaktdaten

Christiane
Maaß

Peterstraße 23, 26121 Oldenburg

0441 235-2319
Bildung / Consulting / Coaching, Darstellende Künste, Design, Kunst, Musik
Stadt Oldenburg, Kulturbüro, Kulturelle Bildung und Teilhabe

Netzwerkarbeit zwischen Kunst/ Kultur und Bildungseinrichtungen

alle künstlerischen Sparten (Musik, Tanz, Theater, Literatur, Bildende Kunst, Medienkunst, Design, Zirkus...)

alle formalen und non-formalen Bildungseinrichtungen

Öffentlichkeitsarbeit

Fortbildungen

Beratung

Künstlerförderung

Online Profile

Aktuelle Referenzen

Doppelte Kraft voraus!
Referenz 1 Bild

Das Projekt Kulturelle Bildung im Kulturbüro stand wohl von Anfang an unter einem guten Stern. 2009 gegründet unter Kulturdezernent Martin Schumacher, erhielt es bereits zwei Jahre später einen der beiden großen bundesweiten Preise auf dem Gebiet, den MIXED UP Preis der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung.

Als erste Projektleiterin begann Christiane Maaß, zunächst vorrangig Partner aus Schule und Kultur, dann auch aus Kindertagesstätten, Freizeitstätten und Stadtteiltreffs miteinander zu vernetzen. „Ziel ist es, durch gemeinsame Projekte mehr Kunst und Kultur in Schulen und KiTas zu bringen“, sagt Christiane Maaß. Als „Label“ wurden schoOL’n’art und KiTaKu begründet. Veranstaltungs- und Fortbildungsformate wurden geschaffen, wie der Marktplatz der Kulturellen Bildung, die Netzwerktreffen, der Bühnentag und die Vergabe eines Förderpreises. Im städtischen Haushalt werden jährlich Mittel für die Förderung von Projekten der Kulturellen Bildung an Schulen und KiTas eingestellt.

Ab 2014 bereicherte Sophie Arenhövel als neue Projektleiterin die Kulturelle Bildung in Oldenburg, während Christiane Maaß in die Freistellung als Gesamtpersonalrätin ging. In den nun folgenden zwei Jahre wurden die Weichen für mehr kulturelle Bildung an Oldenburger Ganztagsgrundschulen gestellt und Impulse für eine inklusive kulturelle Bildung weiterentwickelt. „Neue Formate, Themen und Vernetzungen sind dazugekommen“, berichtet Sophie Arenhövel. „Zum Beispiel das Färbergärten-Netzwerk oder das Thema Kulturelle Unterrichtsentwicklung. Dazu haben wir einen bundesweiten Fachtag in Zusammenarbeit mit dem Oldenburger Fortbildungszentrum, der IGS Kreyenbrück und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung im Oktober 2016 durchgeführt.“

Nach der Rückkehr von Christiane Maaß aus der Freistellung im April 2016 geht es nun mit doppelter Kraft daran, das Feld der Kulturellen Bildung zu bestellen. Das Entwicklungspotenzial des Projektes kann mit zwei gleichberechtigten Projektmanagerinnen künftig stärker entfaltet werden.

Inklusion und Teilhabe, Diversität und Interkultur, Digitalisierung und Demografische Entwicklung lauten nun die Schlagworte, unter denen auch die Kulturelle Bildung weiterentwickelt werden soll. Neue Projektpartner sollen gewonnen, neue Bereiche erschlossen und neue Formate entwickelt werden. Sophie Arenhövel und Christiane Maaß blicken gemeinsam nach vorn: Im Sommer 2016 konnten sie ein gemeinsames Büro in der Peterstraße 23 beziehen.